Seawolf Soul – Petra on Tour

ÄGYPTEN
mit der Seawolf Soul in den Tiefen Süden
St. John’s Reef – tiefer Süden –
(27.06. – 04.07.2019)

==> BLAU = TAUCHPLÄTZE der TOUR <==

Endlich war es soweit – MEINE 1. Tauchsafari – und das nach fast 30 Jahren Taucherfahrung weltweit. Ich stand mir vermutlich selbst immer ein wenig im Weg, mich für eine Tauchsafari zu entscheiden. Da war zuerst einmal die Sorge, ob ich 1 Woche auf dem Ozean gut, ohne Seekrankheit, überstehen würde. Des Weiteren, ob es mir gefällt auf begrenztem Raum mit fremden Menschen die Zeit zu verbringen, ob es da genügend „Raum“ für Rückzug und Freiraum für mich geben würde.

Aber lasst mich, jetzt nachdem ich einige Tage von Bord bin, ein wenig von meinen persönlichen Erfahrungen berichten.
Soviel vorweg…. Ich bin nun Tauchsafari-INFIZIERT!!! Und kann es gar nicht erwarten wieder auf Safari zu gehen.

Nach erfolgreichem Einchecken am Flughafen Nürnberg ging es endlich los,
nach Ägypten / Marsa Alam. TuiFly kann ich absolut empfehlen, es gibt auch die Optionen sich einen Sitzplatz mit mehr Beinfreiheit zu reservieren, was sicherlich auch eine gute Option ist.

Nach einem ruhigen, angenehmen 4,5 Stunden Flug bin ich endlich in Marsa Alam gelandet.
Die Abwicklung Visa/Pass/Gepäck gingen schnell und unkompliziert von statten.
Am Flughafenausgang wartete schon mein Fahrer von SEAWOLF Safari für den ca. 10-minütigen Transfer nach Port Ghalib.
In Port Ghalib angekommen ging es gleich auf’s Schiff, die Seawolf SOUL!
Nachdem ich erst am Abend um ca. 21.00 Uhr, als Letzte Safari-Teilnehmerin, auf der Soul ankam, bekam ich noch ein extra Boot-Breefing (allgemeine Erklärungen zum Thema „Tauchsafari / Organisation am Boot / Zeitplan etc.)
Dann war „einchecken auf dem Boot“ angesagt und auch ein leckeres Abendessen stand für mich bereit!

Meiner Safari-Mitreisenden (eine bunt gemischte Reisegruppe aus der Schweiz / Lichtenstein & Deutschland) war schon im Laufe des Tages angereist und hatten schon Zeit ihr Tauch-Equipment zu organisiert, sowie Ihre Kabinen zu belegen. So blieb es noch ein wenig spannend, mit welchen Mit-Tauchern ich die nächste Woche verbringen würde.

Die erste Nacht an Bord, verbrachten wir noch im Hafen von Port Ghalib. So musste ich mich noch ein wenig gedulden bis es endlich hieß:
„Leinen los“ und der 1. Tauchgang gemacht wurde.

28.6.2019
Wecken um 7.00 Uhr und das 1. leckere Frühstück.
Erstes Breefing (in Deutsch oder Englisch, wie wir wollten!) – alles sehr entspannt, bis auf die
„VORFREUDE-Aufregung“!
Dann – endlich – wurde das Schiff zum Ablegen fertig gemacht.
LEINEN LOS – geschäftiges Treiben der Bootscrew und dann startete der Motor und es ging los!
Irgendwie ein „erhabenes Gefühl“ aus dem Hafen, in Richtung offenes Meer zu fahren!
Fühlte sich für mich an, wie ein neues Abenteuer.

Ohne Erwartungen, jedoch auch ein wenig aufgeregt & vor-freudig stand ich an Deck,
im Wind & der warmen Sonne Ägyptens, vermutlich mit einem breiten Grinsen im Gesicht!
SO fühlt sich LEBEN an!!!

Wir nahmen Kurs Richtung Süden und ankerten ca. 1 Stunde später in
MARSA SHOUNA für unseren 1. Tauchgang = Checkdive!
Hierfür teilten wir uns in 2 Gruppen, mit jeweils einem Guide, auf.
Vielleicht kennen einige diese Checkdives ehr als „lästigen Übungs-Tauchgang“.
Meine Erfahrungen waren da immer sehr positiv. Und so war es auch dieses Mal. Nach erfolgreicher „Bleiprobe“ und check des eigenen oder Leih – Equipments, ging es in den sandigen, mit Seegras bewachsenen Bereich des Tauchplatzes. Die Sicht war nicht optimal, jedoch wurden wir sehr positiv überrascht, als erstes ein Manta unweit von uns vorbei schwebte, wir wenig später 2 große Stachelrochen beobachten konnten, wie sie aus dem Sand heraus wie aus dem Nichts, vor uns auftauchten und wir zur Krönung noch einen Gitarrenrochen-Hai im Sand entdeckten!
Wieder aufgetaucht und an Bord hatten alle dieses so typische „glückliche Taucher–Grinsen“ im Gesicht!

Weiterfahrt Richtung ABU DABAB III für den 2. Tauchgang nach dem Mittagessen.
(Highlight dieses TG war ein kleiner Adlerrochen, der Tauchplatz hat schöne Hartkorallen zwischen sandigem Grund und ist ein guter Tauchplatz für die ersten „Wiedereingewöhnungs-Tauchgänge“)
Wieder an Bord wurden wir mit frischen Säften und Snacks verwöhnt (etwas, woran wir uns gerne gewöhnt haben, denn es gab nach jedem Nachmittags-TG eine kleine kulinarische Überraschung, damit wir „hungerfrei“ aufs immer leckere Abendessen warten konnten 😉 )
Am Ersten Tauchsafari-Tag gab es „nur“ 2 Tauchgänge, denn wir hatten noch einen weiten Weg Richtung Süden vor uns.
Nach dem Abendessen hieß es „Strecke machen“ und Richtung Süden zum St. John’s Reef zu fahren!

Die Fahrt dorthin dauerte die ganze Nacht. Zum Glück war die See sehr ruhig und damit eine gemütliche Reise garantiert. In dieser Ruhe der Nacht, kein weiteres Schiff weit und breit, nur wir & der ruhige Ozean, mit abertausenden Sternen über uns, entschieden sich einige, diese Nacht nicht in der Kabine zu schlafen, sondern auf dem Oberdeck im Freien.
Etwas, was ich absolut empfehlen kann, es zumindest einmal während einer Tauchsafari zu machen, ist im Freien auf dem Oberdeck zu übernachten! Es ist einfach zu organisieren, als bequeme Unterlage konnten wir uns Sitzpolster nehmen. Zu dieser warmen Jahreszeit in Ägypten wird es auch nachts nicht kühl, so dass es absolut ausreichend ist ein Handtuch oder einen evtl. mitgebrachten, leichten Reiseschlafsack als Zudecke zu nutzen.
Wann bist Du zuletzt unter einem atemberaubenden, klaren Sternenhimmel inklusive Milky Way gelegen und bei sanft schaukelnden Bootsbewegungen eingeschlafen und wenige Stunden später von den ersten Sonnenstrahlen des Tages (allerdings sehr früh! Ca. 4.20 Uhr) geweckt worden!?

29.06.2019
nach dieser wunderbaren Nacht, zwar mit ein bisschen wenig Schlaf, starten wir in einen neuen Tauchtag!
Heute unser 1. Early Morning Dive, dies bedeutet wecken um 5.30 Uhr – Breefing um 6.00 Uhr – tauchen um 6.30 Uhr
Wir fahren bei einigermaßen Wellen mit dem Zodiak zum HABILI ALI (St. John’s)
Nach dem Frühstück wieder ein wenig Zeit zu relaxen, dann das Gongsignal zum nächsten Breefing
SMALL GOTTA (St. John’s) ist der nächste Tauchplatz.
Mittagessen, Siesta, Breefing und dann geht es ans DANGEROUS REEF (St. John’s)
Ein wirklich sehr schönes Riff, mit kleinen „offenen Kanälen“. Das Lichtspiel unter Wasser ist wie eine Lasershow und begeistert uns alle!
(Highlight: kleiner Napoleon & Weißspitzenriffhai, die jeweils ganz nah und entspannt an uns vorbeiziehen.)

30.06.2019
ab heute gibt es die Möglichkeit für 4 TG pro Tag (Early Morning / Vormittag / Nachmittag / Nacht)
Early Morning Dive: BIG GOTTA (St. John’s)
Vormittags TG: UMM AROUK (St. John’s)
Nachmittags TG: ST. JOHN’s CAVES

Für mich einer der „Highlight“ Tauchspots unserer Tour! Die kleinen, nach oben und teilweise zur Seite geöffneten Caves sind mit einer super „NATUR-UW-Lichtshow“ ausgestattet. Wir tauchen den gesamten TG durch diese Caves, es war einfach phantastisch!! Toll, wenn man mit so erfahrenen Guides tauchen kann! Und in kleinen Gruppen!

SATAYA SOUTH (Nightdive)
der 1. Nachttauchgang an einem super schönen und optimal für Nachttauchgänge geeigneten Tauchplatz, weil Korallenstöcke und sandige Bereiche sich hier abwechseln.
(Highlights: DIE größte Schildkröte die ich je UW gesehen hatte (… und das waren doch schon so einige!) Oktopusse, Rotfeuerfisch, kleine Krebse, Skorpion- / Steinfische)
Glücklich wieder aufgetaucht, wurden wir mit einem Barbecue am Oberdeck überrascht….
GENIAL & soooo lecker!!!!!!!!!!!

Schon jetzt wurde mir klar, liveaboard ist total mein Ding!
Ich hatte mich jetzt sehr gut auf den Tagesablauf eingestellt (TAUCHEN – essen – entspannen & schlafen und wieder von vorne 🙂  und freute mich von Tauchgang zu Tauchgang mehr!
Die Vorstellung, dass die Hälfte der Safari-Zeit bereits vorbei war, gefiel mir gar nicht! (10 Tage wären noch besser 😉 )

01.07.2019
So langsam geht die Fahrt wieder Richtung Norden zurück und da wir uns nun nicht mehr mit der Strömung
bewegen, (in Ägypten meist von N nach S), wird die See auch etwas rauer…. = „SCHIFFSCHAUKEL“
Zum Glück gibt ja gute „Reisetabletten“ an Bord, für alle Fälle 😉

Heute wieder die Möglichkeit für 4 Tauchgänge, jedoch darf natürlich ein Jeder selbst entscheiden, wie viele er machen möchte. An manchen Tagen entschieden sich einige dann doch nur für 2-3 Tauchgänge…. Was einem sehr entgegen kommt, wenn man morgens mal ausschlafen möchte. Oder einfach einmal die Ruhe auf dem Boot, mit einer frischen Tasse Kaffee in der Hand, genießen möchte
SATAYA SOUTH (Fury Shoals)
als Early Morning Dive habe ich ausfallen lassen, dort war ich ja erst vor ein paar Stunden 😉
Danach abtauchen in SHAAB CLAUDIA diesen Tauchplatz kannte ich von einer Tagesbootstour bereits und ich liebe dieses Riff mit seiner fast surrealen Unterwasserlandschaft.
ABU GALAWA SORAYAR
GOTTA BOHAR (Nightdive)
(Highlight: hier gab es eine farbenprächtige, super schöne und extrem große Spanische Tänzerin zu bestaunen, die jedoch ihre Ruhe haben wollte und uns nicht die Ehre eines Tanzes gab.)

02.07.2019
Heute, bevor wir Richtung Elphinstone fahren gab es noch die Möglichkeit, am Dolphin House, mit Delfinen zu schwimmen (Schnorcheln)!
Zwischen dem 1. TG – Frühstück und Mittagessen konnten wir uns mit dem Zodiak zu ihnen fahren lassen und beim Schnorcheln eine große Gruppe Delfine mit ihren Jungtieren beobachten.
Ein Erlebnis, welches einen immer wieder berührt! Alleine diese Delfin typischen Klick- und Pfeifgeräusche haben schon etwas Magisches. Sie dann ganz nah an einem vorbei schwimmen zu sehen ist wunderschön!

Angekommen am bekannte Elphinstone Reef, dort waren dann auch wieder deutlich mehr Boote anzutreffen, alle mit Zodiaks unterwegs, um ihre Taucher an die entsprechenden Spots zu bringen, was dann als Resümee auch bedeutet, dass es wieder lauter war unter Wasser….
Das waren wir schon gar nicht mehr gewohnt, an den ruhigen Südriffen ging es wesentlich beschaulicher, mit wenig Booten und Tauchern zu.
Der Reihe nach konnten wir jetzt

ELPHINSTONE REEF N
ELPHINSTONE REEF S
ELPHINSTONE REEF NW
betauchen.

Leider ohne Großfischbegegnungen für uns an diesem Tag, oder wir haben in die „falsche Richtung“ geschaut … 😉
(Die 1. Tauchgruppe konnte – allerdings sehr tief! 2 Grauhaie in der Ferne sehen)
Dafür besuchten uns immer wieder große Delfine, die wir vom Boot aus beobachten konnten.
Schnorcheln war wegen der ständig fahrenden Zodiaks hier leider nicht möglich.
Dazwischen war es auch immer wieder erforderlich das Schiff strategisch gut zu ankern, damit es nicht zu sehr schaukelte, denn es gab mehr Wellenbewegung als in den letzten Tagen.
Dank unseres super Kaptains lag die Seawolf Soul immer gut vertaut und ruhig an unseren Ankerplätzen!

ABU DABAB I (Nightdive)
Zum Abendessen hat uns der Koch mit einem leckeren Truthahn und vielen verschiedenen Beilagen verwöhnt. Wir staunen noch immer, wie abwechslungsreich und liebevoll hier jede Mahlzeit zubereitet und serviert wird!
Am liebsten würden wir den Koch mitnehmen 😉

03.07.2019
„letzter Tauchtag“ daher „nur“ 2 TG wieder an den Riffen
ABU DABBAB I
auch hier, wie an den meisten Tauchgängen davor, hatten wir wieder eine super Sicht! Wir konnten uns gar nicht sattsehen, an der UW-Show eines kleinen Adlerrochens und genossen einen super entspannten vorletzten Tauchgang!
MARSA SHOUNA
(Highlight: dieses Mal mit einem großen Stachelrochen und zwei großen, tiefenentspannten Schildkröten, mit Schiffshaltern auf ihrem Panzer, fressend in der Seegraswiese liegend. Leider konnte das auch nicht wirklich darüber hinweghelfen, dass dies der letzte Tauchgang dieser Reise war…. Mehr sag ich nicht!

04.07.2019
Letztes gemeinsames Frühstück und aus-checken.
Abschied nehmen von der Crew & den Menschen, mit denen man viele Stunden und gemeinsame Erlebnisse geteilt hat. Getaucht, gelacht, philosophiert & Sterne geguckt hat. (o.k. getrunken & gefeiert haben wir nach den TG ab und an auch😉 pssst!

Der Transfer war top organisiert und nun ging es wieder in verschiedene Richtungen. Die einen hatten bereits am Vormittag ihren Rückflug, andere hatten sich (cleverer Weise!!!) entschieden, noch für ein paar Tage, in schönen ägyptischen Hotels zu verweilen und damit noch ein wenig Zeit zu reflektieren, entspannen und sich an den „Landgang“ zu gewöhnen.
Es ist ja eine Sache, keine Seekrankheit auf dem Schiff zu bekommen
(die ägyptischen Reisetabletten wirken hervorragend! 😉 ) jedoch nochmal eine ganz andere, wieder an Land, „schwankungsfrei“ zu bewegen!

Je nachdem, wann der Rückflug ist, kann man entweder noch ein paar kurzweilige Stunden in Port Ghalib verweilen.
Es ist ein sehr schöner, entspannter, moderner Hafen, der eine Menge an Restaurants, Kaffees, arabischen Shops etc. bietet oder alternativ gibt es auch die Möglichkeit sich noch ein Zimmer für den Resttag zu organisieren.
(z. B. bei späterem Abflug am Abend)

Zusammenfassend:

  • leider hatten wir nicht wirklich „große Fische“ auf dieser Tour (ist halt auch ein wenig Glückssache!) Dafür waren nicht viele Boote in dieser Region unterwegs (teilweise waren wir alleine und an manchen Plätzen haben wir max. mit 2-3 anderen Safaribooten an den Tauchplätzen getaucht & geankert.)
    Die Unterwasserwelt ist voller schöner offener Höhlensysteme und diese Tauchgänge sind oftmals begleitet von einm magisches Lichtspiel unter Wasser! Wir hatten eine sehr gute Sicht bei fast allen Tauchgängen. Teilweise muten die Riff-Formationen wie aus einer anderen Welt an. Die Riffe sehen sehr gut und gesund aus, das Meer ist sauber und gefüllt mit vielen bunten Fischen (Logbucheinträge bei jedem TG : VBF!)
  • Tauchsafari macht super viel Spaß! und ist ein kleines Abenteuer
    oder auch ganz bestimmt ein großes – je nach Reiseziel!
  • Kann super lustig & entspannend sein!
  • Es gibt immer Raum für Ruhe & „Rückzug“ wenn einem einmal die „Gruppendynamik“ zu viel wird 😉 😀
  • Entspanntes Tauchen, weil ohne „Equipment-Stress“
    es ist ja immer alles an seinem Platz! (Hier vielleicht noch ergänzend auch einen großen Dank an das Bootsteam, die immer perfekt für die nächste Flaschenfüllung sorgte (auch Nitrox und in Absprache, entsprechend passend für die Tiefe der nächsten TG! Auf die O2 Menge achtete!) Perfekt!
  • die gesamte Crew war immer gut gelaunt und hat uns top unterstützt und verwöhnt!
  • wir wurden kulinarisch verwöhnt, wie es keiner für möglich gehalten hatte, auf einem Boot mit so kleiner Küche (eine SPITZENLEISTUNG & ganz großes Lob an den Koch!)
  • Super gute, professionelle Tauchguide! (Akram & Helmy)
  • Von jetzt an IMMER WIEDER TAUCHSAFARI!!! 🙂

…. einige von Euch werden jetzt vielleicht etwas in sich hinein schmunzeln über meine fast „kindliche Freude“ … aber es war halt meine Erste Tauchsafari  und ganz bestimmt nicht die Letzte!  Jetzt bin ich „Tauchsafari-infiziert“ ….  😉

Vielleicht sehen wir uns ja mal auf einer Tour…. Würde mich sehr freuen!

 Zuletzt noch…
ein herzliches DANKE ! an Charly Reisen, die mir dieses Erlebnis ermöglicht haben!
Ihr hattet Recht! Es ist etwas komplett anderes als auf einem „Tagesboot“ zu sein.

Und DANKE AN ALLE die bei dieser „SOUL-Tour“ dabei waren,
für all diese schönen, besonderen MOMENTE!!!